28.01.22, 18:30 Uhr Kozma Trio und VANESA HARBEK

Zum Zugang

Hier geht's zum Stream. Achtung: es wird ein Ticket benötigt. Auf dem Ticket steht das benötigte Passwort.

Zu den Tickets

Hier geht's zur Ticketbestellung.
Die unterschiedlichen Kategorien sind frei wählbar.

Am Freitag, den 28. Januar findet im Rahmen der vierten und vorerst letzten „wir sind hybrid“-Staffel ein Doppelkonzert mit zwei Bands statt, die jeweils über wundervolle „Frontfrauen“ und auch sonst grossartig weltgewandte Musiker*innen verfügen.

Zunächst tritt ab 18.30 Uhr das in Bielefeld verwurzelte Kozma Trio auf. Gegen 20 Uhr folgt dann die aus Argentinien stammende und in Berlin lebende „Queen Of Latin Blues“ Vanesa Habek mit ihrer Band.
Vor dem Hintergrund der Corona-Pandamie können nach derzeitigem Stand bis zu 20 Zuschauende live vor Ort im Studio sein. Da das Konzert hier live verbreitet wird, ist es allerdings auch für Zuschauende aus Deutschland, Argentinien (wenn auch zur außergewöhnlichen Konzertzeit um 14.30 Uhr) sowie dem Rest der Welt wahrnehmbar.

Das Kozma Trio steht für treibenden Brassbeat, in dem sich westliche und östliche, urbane und traditionelle Einflüsse zu einer musikalischen Herumtreiberei der besten Sorte verbinden!
Die neuen Stücke zeigen die Spiel- und Expermimentierfreude der Band, die ihren eigenen Sound entwickelt hat und hier und da auch nicht vor dem Einsatz von Effektgeräten halt macht.
Der Titelsong ihrer aktuellen EP heißt „Koło“ (polnisch für Kreis und zugleich die Bezeichnung eines traditionellen Tanzes) und handelt vom Durchhalten, Weitermachen und ganz allgemein dem Fortlauf des Lebens.
Seit dreizehn Jahren spielen die Musiker, die ihre Leidenschaft für Klezmer-, Balkan- und Romatunes zusammengebracht hat, nun auf den Straßen und Bühnen in ganz Deutschland. Und so handelt „Koło“ auch von ihrer Bandgeschichte: Von Kontinuität, Wiederholung und Veränderung.

Hinweis: Eigentlich sollte nicht das Trio, sondern das siebenköpfige KOZMA ORKESTAR auftreten. Aus Krankheitsgründen musste kurzfristig umgeplant werden.

VANESA HARBEK –  Die Queen des Latin Blues: Trifft man sie irgendwo in ihrer Wahlheimat Berlin, sieht man es der sympathischen, jugendlichen Dame auf den ersten Blick nicht an, dass man soeben der Königin des Latin-Blues begegnet ist, denn Vanesa Harbek wirkt fast etwas schüchtern und zieht mit ihrer bemerkenswert positiven Ausstrahlung jeden in ihren Bann. Doch wer sie einmal bei einer ihrer Shows erlebt hat, weiß, dass die 43jährige Musikerin eine wahre Löwin ist, die scheinbar mühelos, mit unglaublicher Power und Leidenschaft, die Bühne dominiert. Dabei war es zunächst alles andere als einfach für die Künstlerin aus Buenos Aires, in der Männer-dominierten Musikszene Argentiniens Fuß zu fassen, wo Kultur wenig bis gar nicht unterstützt wird und wo eine Handvoll Leute das Ruder fest in der Hand hält und darüber entscheidet, wer wie weit kommt. Doch Vanesa, die seit ihrem 7. Lebensjahr klassisches Klavier spielt und mit 11 Jahren, nach dem Hören einer Eric Clapton Schallplatte, dem Blues verfiel und beschloss, Gitarristin zu werden, kämpfte sich durch. Sprüche ihrer südamerikanischen Musiker-Kollegen wie „Was willst Du denn als Frau hier auf der Bühne?“ sah Vanesa von Anfang an als Herausforderung und der Kommentar „Du spielst, wie ein Mann“ eines männlichen Konzertbesuchers ist für sie bis heute ein etwas ungeschicktes Kompliment. 

Als 18jährige spielte sie bei den ersten Jam-Sessions, machte ihren Abschluss in Musik, Pädagogik und Komposition an der Argentinisch-Katholischen Universität in Buenos Aires und während sie unter der Woche ihrem Day-Job als festangestellte Musiklehrerin nachging, verbrachte sie die Wochenenden auf den Bühnen Südamerikas, wo sie sich bei Blues-Konzerten und Festivals den Respekt der internationalen Kollegen, der Presse und des Publikums, sowie den Titel „Argentinian Queen of Blues“ erspielte. So stand sie mit nationalen und internationalen Bluesgrößen wie Hugo Mendez, Rubén Gaitán, Igor Prado, Sugar Blue, Dave Riley, Antonio Vergara ( Ecuador) Kenny “Blues Boss” Wayne (Canada), Marcos Coll (Spain), Daryl Taylor, Rico MacClarrin (USA) und vielen mehr auf der Bühne und spielte bei den Internationalen Jazz Festivals Mexico, Ecuador, Brasilien und Chile.

Die „wir sind hybrid“-Konzertreihe wird mit Unterstützung aus „Regionale Kulturpolitik“-Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW von der Kanal 21 gGmbH in Kooperation mit der Paderborner Agentur Lautstrom durchgeführt.

Einzel-Tickets

8
  • Eintrittskarten für die Shows gibt's ab 8 Euro

Studio-Ticket

15
  • Sei vor-Ort im Studio von Kanal 21 in Bielefeld dabei.
limitiert

Gönner-Ticket

100
  • Unterstütze die Band mit einem Gönner-Ticket!